Schlussrangliste!

Die Deutsche Meisterschaft schliesst mit einer hoch erfreulichen Rangliste ab:

1. Stefan Zeberli (SUI): 16’484 Punkte
2. Matthew Scaife (AUS): 15’282 Pte
3. Roman Hugi (SUI): 15’143 Pte
4. und Deutscher Meister: Sven Göhler (GER): 14’401 Pte
5. Nicole Vogel/Samuel Juon (SUI): 14’370 Pte
11. Gian-Marco Nacht/Corinne Nacht (SUI): 12’573 Pte.
16. René Erni (SUI): 12’028 Pte

Neben den hervorragenden Resultaten nehmen wir diverse wichtige Lehren mit und vor allem das gute Gefühl, dass wir innerhalb dieser Nationalmannschaft eine Top-Zusammenarbeit haben, von der alle Teams profitieren. Und nicht zuletzt: es hat viel Spass gemacht!

Advertisements

Fünf Tasks zum Wochenstart

Nach der Auswertung der gestrigen Abendfahrt sind wir wider Erwarten guten Mutes: In der provisorischen Zwischenrangliste führt wieder Stefan Zeberli, Roman Hugi ist 3., Nicole/Sam 4., Gian-Marco/Corinne liegen auf Platz 9 und René Erni auf Rang 25.

So starten wir kampfeslustig in den letzten Wettkampftag. 5 Aufgaben gibt es heute Morgen: CRT, HWZ, ELB, FON und XDT. Wir gehören zu den wenigen, die das erste Ziel mit Start von einem Sportplatz von Osten her anfahren. Diese Entscheidung scheint gut zu sein, denn von Westen her kommen nur wenige Piloten auf das Ziel. Gian-Marco/Corinne markern besonders gut und treffen mit dem 2. Marker genau aufs Zielkreuz: 34cm. Dann beginnt der Kampf um brauchbare Winde, auf dem HWZ kommen unsere beiden Teams nur in die Nähe der MMA. Die drei weiteren Aufgaben sind im Moment erst recht nicht einschätzbar, das hängt wie immer von den Wertungen der anderen ab.

So oder so war diese Meisterschaft eine hervorragende Vorbereitung auf die kommenden Weltmeisterschaften. Wir sind gut vorbereitet.

Sonntag Abend: schwachwindige Sturmfahrt

Bei einem Start ab CLA ist neben einer Fuchsjagd ein JDG und ein FON gestellt. Die Prognosen sind so, dass die Winde im Laufe des Abends nach rechts drehen. Da der Fuchs mit Verspätung startet, kommt diese Drehung schon schnell zum Tragen. Das JDG über dem traditionellen Horber Talkreisel ist spätestens dann zu vergessen, als der Wald im Süden des Tals anzuziehen beginnt. Zitat Nicole: „häsch chönä rauchä“. Dann lässt sich der Fuchs alle Zeit mit der Landung. Der Wind stellt wieder ab, die Linksdrift ist definitiv weg und so muss man auch den Fuchs rauchen. Das abschliessende FON gelingt beiden Teams mit 20-30m gut. Pünktlich zur Landung frischt dann der Wind auf, sodass alle froh sind, die keine Reissbahnlandung hinlegen müssen.

Resultate vom Morgen: gute Ausbeute

Die Auswertung der Morgenfahrt lässt sich sehen:

JDG
Nicole/Sam: 4.98m – 919 Punkte
Gian-Marco/Corinne: 7.51m – 856 Punkte

HWZ
Nicole/Sam: 2.83m – 971 Punkte
Gian-Marco/Corinne: 106m – 229 Punkte

LRN
Nicole/Sam: 11.62 km2 – 787 Punkte
Gian-Marco/Corinne: 11.32 km2 – 772 Punkte

FON
Nicole/Sam: 22m – 904 Punkte
Gian-Marco/Corinne: 703m – 200 Punkte

MDT
Nicole/Sam: 495m – 568 Punkte
Gian-Marco/Corinne: 87m – 948 Punkte

Provisorisches Total nach 14 Tasks
Stefan Zeberli: 2. Rang – 10155 Punkte
Nicole/Sam: 4. Rang – 9754 Punkte
Roman Hugi: 7. Rang – 9348 Punkte
Gian-Marco/Corinne: 11. Rang – 8378 Punkte
René Erni: 19. Rang – 7346 Punkte

Sonntag Morgen: Grosse Flächen, kleine Distanzen

Nach der gestrichenen Fahrt von gestern Abend sind alle wieder fit und kampfeslustig. Es erwarten uns 5 Aufgaben. Wir beginnen im Südwesten von Horb mit einem FIN, gefolgt von einem HWZ mit 3 Zielen zur Auswahl. Frühe Starter sind wohl auch heute Morgen eher im Vorteil. Die 5 Schweizer Teams gehören deshalb wieder zu den ersten, die in die Luft gehen. Trotzdem sehen wir bereits auf dem HWZ, dass die schwachen Bodenwinde deutlich nach rechts drehen. Die dritte Aufgabe ist ein Land Run, der aufgrund der unterschiedlichen Windrichtungen und Geschwindigkeiten in der Höhe gut zu fahren ist. Das einzige Problem ist, dass mit den grossen erzielbaren Flächen langsam auch der Kartenrand und damit die Grenze des Wertungsgebietes näher rückt. Nicole/Sam schaffen dort sowohl das FON wie auch das Minimum Distance ganz gut, während Gian-Marco/Corinne nach einem guten Minimum Distance und bald 3 Stunden Fahrt über einem riesigen Wald allmählich ans Ende der Gasreserven kommen. Sie entscheiden sich für eine Sicherheitslandung auf einem einigermassen breiten Weg mitten in den Bäumen; in gemeinsamer Anstrengung zwischen Boden- und Korbmannschaft ein gelungenes Manöver ohne Schäden.

Auch das Nachfahren am Boden gestaltet sich abenteuerlich. Bald jede zweite Strasse ist gesperrt und zwischendurch endet eine Strasse entgegen der Karte und ohne Vorwarnung in einer Sackgasse. Indiana Jones-mässig wird es mitten in der Pampa, als uns die ohne Beschränkung markierte Strasse urplötzlich zu einem Tor eines grösseren Gutsbetriebs führt. Der heldenhafte Beifahrer rekognosziert dann den weiteren Verlauf und wird dabei fast von zwei laut kläffenden Kurzbein-Kampfdackeln zerfleischt. Die Hofkatze schaut dem Spektakel gelangweilt und faul blinzelnd von einem Autodach aus zu. Wir entkommen knapp unserem Verderben und retten uns durch das gegenüberliegende Tor auf die Fortsetzung der Strasse.

Ergebnis der 3. Fahrt: ein weiterer Tausender

Nach dem Dämpfer von gestern Abend sind wir wieder besser gelaunt. Die Morgenfahrt hat sich gemäss den provisorischen Resultaten gelohnt: Gian-Marco/Corinne holen beim PDG mit 11m 1000 Punkte und auch die anderen Ablagen lassen sich mit 23m, 29m und 76m sehen. So kommen 1890 Punkte für Gian-Marco/Corinne und 1575 Punkte für Nicole/Sam dazu.

Stefan Zeberli führt jetzt die Gesamtrangliste wieder an, Platz 9 für Nicole/Sam, Platz 10 für Roman Hugi, Platz 11 für Gian-Marco/Corinne und Platz 23 für René Erni.

Samstag Morgen: Kurzeinsatz bei Sonnenaufgang

Die Resultate der gestrigen Abendfahrt sind nicht berauschend und so befinden sich unsere beiden Teams nun auf den Rängen 12 (Nicole/Sam) und 22 (Gian-Marco/Corinne). Beim MDD ist tatsächlich kein einziges Team in die Wertungszone gekommen, sodass alle Teilnhmer 500 Punkte erhalten haben.

Von Westen nähert sich heute im Morgengrauen eine Gewitterfront, es stellt sich lediglich die Frage, ob diese hinter dem Schwarzwald zerfällt oder nicht. Der Start für eine Dreifach-Wertung mit HWZ, LRN und FON findet erstmals ab einem gemeinsamen Startfeld statt, vor allem um die Entscheidungsfindung des Wettkampfleiters zu erleichtern. Die Schauerzellen lösen sich tatsächlich auf und so steht einem Start eigentlich nichts mehr im Weg. Einzig die Aufgaben ändern völlig, sicherlich zu recht. Die HWZ-Ziele wären 45° zu weit links gelegen und von den beiden anderen Aufgaben wäre nur wahlweise die eine oder die andere vernünftig zu fahren gewesen. Dazu wurde bei den prognostizierten Winden der Startplatz schlicht in der falschen Ecke des Wettkampfgebiets festgelegt. Neu sind die Aufgaben ein PDG und ein FON, allerdings ist die Beschreibung der Task-Eckwerte beim Feldbriefing leider etwas wirr.

Knapp über Boden bläst der Wind schon ganz tüchtig und so gibt es eine ziemlich kurze Fahrt. Hinter dem Festgelände des „Rock of Ages“-Open Air landen beide Ballone einigermassen ruhig in einem riesigen Stoppelfeld.

Abendfahrt vom Freitag

Am Nachmittag türmen sich noch ziemlich viele Wolken über Horb, kurz nach dem Briefing hat sich die Situation aber wieder beruhigt. Für die Abendfahrt gibt es drei Aufgaben: ein FIN auf 2500ft, ein MDD und einen Winkel (ANG). Es lässt sich mehr oder weniger sicher sagen, dass beim MDD kaum jemand eine Wertung erzielt hat. Die meisten Marker kommen aus astronomischen Höhen und werden beim Fall alle ausserhalb der Wertungsflächen abgetrieben. Morgen früh werden wir ja sehen, was rausgeschaut hat.

Unseren Ballon suchen wir zunächst über Corinne‘s Position auf der Freunde-App und wir haben ständig das eigenartige Gefühl, dass der Ballon eigentlich ganz in der Nähe sein müsste, obwohl wir ihn nie sehen. Dann bekommen wir die Landeposition, die ganz woanders ist und stellen später fest, dass Corinne ihr Handy in unserem Auto gelassen hat!

DM 2018: Resultate der 1. Fahrt

Die provisorischen Resultate von heute morgen sind publiziert. Diese sind jeweils auf der Resultatseite der Organisation ersichtlich. Für Nicole/Sam hat es doch den ersten 1000er dieses Sommers gegeben, ex aequo mit Matt Scaife.

Nach dieser Morgenfahrt führt Stefan Zeberli die Rangliste mit 3384 Punkten vor Martin Wegner und Uwe Schneider. Roman Hugi liegt mit 2859 Punkten auf Rang 6, Nicole/Sam mit 2815 auf Rang 8 und Gian-Marco/Corinne mit 2526 Punkten auf Rang 12. René Erni belegt Rang 18 von insgesamt 35 Teilnehmern.

Für alle, denen die Beschreibung der verschiedenen Aufgabentypen manchmal etwas chinesisch vorkommt, gibt es hier die Beschreibung aller 20 möglichen Wettkampfaufgaben.

Fun and Competition