Junioren-WM und Gordon Bennett Race

Wir treffen momentan unsere letzten Vorbereitungen für die Junioren-Weltmeisterschaft in Vichy, Frankreich (offiziell: 2nd FAI Junior World Hot Air Balloon Championship). Am Freitag werden wir mit zwei Autos und einem Ballonanhänger abreisen. So haben wir die Möglichkeit vor dem Wettkampfstart am Montagnachmittag die eine oder andere Trainingsfahrt zu absolvieren.

Wir werden folgendermassen aufgestellt sein:

Im Korb, HB-QPH
Gian-Marco (PIC)
Corinne (Co-Pilotin)

Am Boden, in zwei Autos
Walti (Teamchef)
Andrea
Bruno
Roland

An der Junioren-WM dürfen nur Personen im Korb sein, die weniger als 27 Jahre alt sind. Trotzdem gibt es ein sehr starkes Teilnehmerfeld. Wir sind stolz, die Schweiz an dieser Weltmeisterschaft vertreten zu dürfen und geben natürlich alles, müssen uns aber realistischerweise bewusst sein, dass dies unser erster First Category Sporting Event ist, an welchem wir natürlich viel Erfahrungen sammeln können und müssen. Selbstverständlich berichten wir live auf diesem Blog. Informationen zum Event sind oben zu finden, unter „Junioren-WM 2014“.

In der Ballonszene bedeutender als unsere Junioren-WM ist das härsteste Ballonrennen der Welt, das Gordon Bennett. Ein Event, welcher jedes Jahr Ballonsportinteressierten schlaflose Nächte bereitet. Dabei geht es darum, mit dem Gasballon eine möglichst grosse Luftdistanz zum Startort zurückzulegen. Fahrten mit bis zu 80h Dauer und mehr als 2000km Distanz sind möglich. Im Jahr 2012 startete das Rennen aus dem Toggenburg (die Gewinnernation ist jeweils Austragungsort für das übernächste Rennen). Dieses Jahr startet es in Vichy und bildet die Dachveranstaltung für die Junioren Heissluftballon WM. Für die Schweiz starten drei Teams; SUI1 Frieden/Hugi, SUI2 Gschwendtner/Tschuppert und SUI3 Tièche/Sciboz. Der Start ist für Freitagabend, 22:00 Uhr geplant. Wir hoffen natürlich sehr, dass die französische Dominanz der letzten Jahre gebrochen werden kann und 2016 wieder einmal aus der Schweiz gestartet wird!
Wir wünschen allen Teams eine schöne und sichere Fahrt und vorallem den Schweizern viel Erfolg!

Einige Links zum GBR2014:
offizielle Website: http://www.gordonbennett2014.org/
Live Tracking: http://www.gordonbennett2014.org/spip.php?page=live-tracking
Blog SUI1: http://gordonbennettrace.wordpress.com/
Blog SUI2: http://woidl.wordpress.com/
Infos zum Gordon Bennett: http://de.wikipedia.org/wiki/Gordon-Bennett-Cup_%28Ballonfahren%29

Werbeanzeigen

Nationalfeiertag über der Hauptstadt

fb 20140108 Belp WTVBei leichtem Bodendunst starteten wir am 1.8.2014 kurz nach 06:30 Uhr auf dem Segelflugplatz Belp und schlichen – wohlbehütet vom ATC-Controller auf dem Turm Bern-Belp – langsam das Gürbetal hinunter Richtung Bern. Eindrücklich war insbesondere der hohe Wasserstand der Aare, die nach den zum Teil sintflutartigen Regenfällen der Vortage fast am Überlaufen schien. Bei gut steuerbaren Verhältnissen erreichten wir die Altstadt in der Nähe des Berner Münsters. Wir sanken etwa 100m tiefer und drehten dann nach links, sodass wir die Aussicht auf die Altstadtgassen und das Bundeshaus ausführlich geniessen konnten: definitiv eines Nationalfeiertags würdig! Nordwestlich des Bahnhofs stiegen wir auf etwa 1300 m.ü.M. auf und fuhren mit etwas höherer Geschwindigkeit Richtung Südwesten, wo unser Fahrschüler Sam nach etwas mehr als 2 Stunden Fahrzeit eine hofrätliche Landung in die abgemähte Wiese legte.

Pfingstausflüge

Superschön und warm war das Pfingswochende 2014, ideal für Ballonfahrten in den frühen Morgenstunden.

 

2014 06 07 MastrilsAm Samstag startete ich zusammen mit Peter Blaser in Sam’s Heimat Sagogn und konnte eine eindrückliche Fahrt in und über der Ruin Aulta machen. Das Finden eines geeigneten Landeplatzes dauerte danach etwas länger. Da wir ständig an der linken Bergflanke entlang fuhren konnten wir neben dem Swiss Canyon auch noch das Churer Rheintal von Reichenau bis Landquart geniessen. Zu Handen des familieninternen Protokolls sei hier im Übrigen festgehalten: das „cheibe Windrädli“ bei Haldenstein war natürlich genau im Weg! Nach zweieinhalb Stunden Fahrt fand ich dann in Mastrils einen Landeplatz am Hang zwischen Waldrand, Leitung und einer kleinen Scheune.

 

2014 06 08 RuswilAm Sonntag Morgen starteten Nicole und ich mit unseren amerikanischen Freunden Sky, David und Ryan ab der Allmend in Luzern. Zusammen mit Patrik, Ruedi und Lolo machten wir eine Bummelfahrt Richtung Luzerner Hinterland. Gemütlich fuhren wir zunächst genau Richtung Norden und konnten so einen spektakulären Blick über das Seebecken und die Altstadt geniessen. Darauf stiegen wir höher, der Wind trug uns mit 10 – 15 kmh bis zu unserem Landeplatz E Ruswil, wo wir kurz vor 09:00 sanft die Erde wieder erreichten.

 

Recap: Schweizermeisterschaft 2014

Der Adrenalinspiegel ist wieder gesunken und der fehlende Schlaf konnte nachgeholt werden. Höchste Zeit also für einen Rückblick auf unsere erste Meisterschaft in dieser Team-Konstellation. In den vier Tagen konnten sechs der sieben geplanten Fahrten durchgeführt werden. Da die Wetterprognosen im Vorfeld der Meisterschaft eher schlecht ausgesehen haben, sind wir sehr froh um das gute Wetter. Denn je mehr Fahrten und Aufgaben an einer Meisterschaft gefahren werden können, desto mehr können Zufall und Glück eliminiert werden.

Die Schweizermeisterschaft wurde von Stefan Zeberli gewonnen, gefolgt von Marc Blaser und Roman Hugi. Der Swiss Cup ging an Ivan Ayala, vor Clément Seigeot und Uwe Schneider. Herzliche Gratulation an dieser Stelle! Nicole (Team 27) konnte die SM auf dem 7. und den Swiss Cup auf dem 22. Platz abschliessen, Gian-Marco (Team 21) auf dem 8. respektive 26. Platz. Das Niveau des Wettkampfes war sehr hoch und wir sind sehr zufrieden mit den Resultaten. Die Korbbesatzungen haben sich gut eingespielt und die Zusammenarbeit, sowohl in der Luft als auch mit den Bodenteams, hat sehr gut funktioniert. Wir haben auf jeden Fall viel gelernt, um es das nächste Mal noch besser zu machen und weiter vorne mitzuspielen.

Organisatorisch war die Schweizermeisterschaft ein voller Erfolg. Sowohl die Teilnehmer als auch die Wettkampfleitung waren sehr zufrieden mit dem reibungslosen Ablauf von Ballonfahren, Briefing und Debriefing, Gastanken und natürlich dem Essen. Herzlichen Dank an alle, die ihre Zeit für diese Meisterschaft und den Ballonwettkampfsport in der Schweiz eingesetzt haben. Es hat sich sehr gelohnt!

Sonntag Morgen: Die Brücke

Zum Schluss der Meisterschaft kam es doch noch: das Fly In auf die historische Brücke in Bischofszell. Natürlich war es auch diesmal anspruchsvoll, je nach Laune der Natur variierten die Winde vor dem Ziel um bis zu 50 Grad. Das interessanteste Beispiele waren zwei Ballone, die Hülle an Hülle dem Fluss entlang fuhren und deren Track sich 150m vor dem Ziel so auseinander bewegte, dass der eine links und der andere rechts am Ziel vorbei fuhr. Der darauf folgende Hesitation Waltz führte zu guter Letzt zu einem Show Down auf höchstem Niveau: insgesamt 3 Nullablagen! Für unsere beiden Teams endete der Wettkampf mit guten Fahrten und konkurrenzbedingt mittelmässigen Resultaten. Die Brücke verpassten beide um etwa 150 Meter, beim Hesitation Waltz hatten Gian-Marco und Corinne eine ähnliche Ablage. Nicole und Sam fuhren sehr gut auf das 2. Ziel, markerten bei ca. 3.60m und waren mit diesem Resultat nicht mal in der ersten Ranglistenhälfte. Trotzdem ein hervorragender Abschluss!

Samstag Abend: Fahrt ins Blaue

Noch kennen wir die Resultate der heutigen 3-fach Aufgabe nicht genau. Es steht mindestens fest, dass es eine sehr anspruchsvolle Fahrt bei recht schnellen Winden und bei super schönem Wetter war. Ein Traumabend für eine Passagierfahrt.

Mit der ersten Aufgabe ist mindestens Nicole sehr zufrieden (ca. 2.9km und ca. 980 Punkte). Gian-Marco war mit ca. 3.1km auch nicht schlecht. Am anderen Ende der Freudenskala liegt das Resultat des Elbows: Nicole 1.6 Grad und Gian-Marco 3.1 Grad! Irgendwo dazwischen liegt die Wertung des Hesitation Waltz. Ausser dem tollen Wetter also ein Abend zum Vergessen.

Samstag Morgen: 5-fache Aufgabe im Dunst

Bei kühlen Morgentemperaturen bildete sich über dem Thurtal eine mystische kleine Dunstschicht, die sich später zu einem leichten Hochnebel anhob. Die Fünffachaufgabe von heute früh war ein Pilot Declared Goal im Raum Hohentannen (2 Ziele zur Auswahl), ein Fly In auf den CLP 1, ein Hesitation Waltz auf eines von 3 Zielen zwischen Mosen und Lenggenwil, ein Landrun und ein Fly On. Genügend Arbeit also für die Korbbesatzungen wie für die Bodencrews.

Am Boden brauchte man warme Pullover und in der Luft wie meistens gute Nerven. Anspruchsvoll war vor allem das Manövrieren um die Wolkenfetzen herum, denn vor allem für den Land Run mussten auch Winde in höheren Schichten genutzt werden.

Highlight des Morgens: Gemäss den provisorischen Resultaten feiert auch Nicole ihren ersten 1000er (im Hesitation Waltz).

Freitag Abend: die Bise kommt

Nach dem Durchgang der erwarteten Kaltfront am Morgen und dem daraus resultierenden Ausschlafen waren wir wieder voll motiviert für neue Taten. Claude stellte 3 Aufgaben: ein Fly In auf Zeberlis Wiese, einen 3D-Tasks über der Thur und eine Fuchsjagd. Bei relativ schnellen Winden erwies sich die Wahl des Startplatzes als entscheidend für das Fly-In, dafür war ein gutes Resultat in der ersten Aufgabe eher ein Handycap für den nachfolgende „Schachbrett“-Task. In Zuzwil endete dann eine interessante Abendfahrt bei ruhigen Winden unmittelbar hinter dem Zielkreuz des Fuchses.

Unsere Resultate sind wohl schlecht beim Fly-In, gut bei der 3D-Aufgabe und mittelmässig bei der Fuchsjagd.

Donnerstag Abend: Eine kurze Dämmerungsfahrt

Nach einer kleinen Regenzelle, die einzelne Fiesta-Piloten ziemlich durchnässt hat, wurde bei einem zweiten Zusatzbriefing 2 der 3 ursprünglich gestellten Aufgaben gestrichen. Übrig blieb ein Fly-On, bei dem die Piloten ein Ziel (spätestens) in der Luft selber bestimmen und anfahren mussten.

Hier ein Link zu einem kleinen Video von Elsbeth Hugi:

Wir haben eher mittelmässig abgeschnitten: Gian-Marco 98m, Nicole 127m. Beide sind wohl etwas früh abgestiegen und bei Nicole hat ein darunter fahrender Ballon eine bessere Wertung verhindert. In der Gesamtrangliste wird dies kaum zu grossen Veränderungen führen.

 

Fun and Competition