Pfingstausflüge

Superschön und warm war das Pfingswochende 2014, ideal für Ballonfahrten in den frühen Morgenstunden.

 

2014 06 07 MastrilsAm Samstag startete ich zusammen mit Peter Blaser in Sam’s Heimat Sagogn und konnte eine eindrückliche Fahrt in und über der Ruin Aulta machen. Das Finden eines geeigneten Landeplatzes dauerte danach etwas länger. Da wir ständig an der linken Bergflanke entlang fuhren konnten wir neben dem Swiss Canyon auch noch das Churer Rheintal von Reichenau bis Landquart geniessen. Zu Handen des familieninternen Protokolls sei hier im Übrigen festgehalten: das „cheibe Windrädli“ bei Haldenstein war natürlich genau im Weg! Nach zweieinhalb Stunden Fahrt fand ich dann in Mastrils einen Landeplatz am Hang zwischen Waldrand, Leitung und einer kleinen Scheune.

 

2014 06 08 RuswilAm Sonntag Morgen starteten Nicole und ich mit unseren amerikanischen Freunden Sky, David und Ryan ab der Allmend in Luzern. Zusammen mit Patrik, Ruedi und Lolo machten wir eine Bummelfahrt Richtung Luzerner Hinterland. Gemütlich fuhren wir zunächst genau Richtung Norden und konnten so einen spektakulären Blick über das Seebecken und die Altstadt geniessen. Darauf stiegen wir höher, der Wind trug uns mit 10 – 15 kmh bis zu unserem Landeplatz E Ruswil, wo wir kurz vor 09:00 sanft die Erde wieder erreichten.

 

Recap: Schweizermeisterschaft 2014

Der Adrenalinspiegel ist wieder gesunken und der fehlende Schlaf konnte nachgeholt werden. Höchste Zeit also für einen Rückblick auf unsere erste Meisterschaft in dieser Team-Konstellation. In den vier Tagen konnten sechs der sieben geplanten Fahrten durchgeführt werden. Da die Wetterprognosen im Vorfeld der Meisterschaft eher schlecht ausgesehen haben, sind wir sehr froh um das gute Wetter. Denn je mehr Fahrten und Aufgaben an einer Meisterschaft gefahren werden können, desto mehr können Zufall und Glück eliminiert werden.

Die Schweizermeisterschaft wurde von Stefan Zeberli gewonnen, gefolgt von Marc Blaser und Roman Hugi. Der Swiss Cup ging an Ivan Ayala, vor Clément Seigeot und Uwe Schneider. Herzliche Gratulation an dieser Stelle! Nicole (Team 27) konnte die SM auf dem 7. und den Swiss Cup auf dem 22. Platz abschliessen, Gian-Marco (Team 21) auf dem 8. respektive 26. Platz. Das Niveau des Wettkampfes war sehr hoch und wir sind sehr zufrieden mit den Resultaten. Die Korbbesatzungen haben sich gut eingespielt und die Zusammenarbeit, sowohl in der Luft als auch mit den Bodenteams, hat sehr gut funktioniert. Wir haben auf jeden Fall viel gelernt, um es das nächste Mal noch besser zu machen und weiter vorne mitzuspielen.

Organisatorisch war die Schweizermeisterschaft ein voller Erfolg. Sowohl die Teilnehmer als auch die Wettkampfleitung waren sehr zufrieden mit dem reibungslosen Ablauf von Ballonfahren, Briefing und Debriefing, Gastanken und natürlich dem Essen. Herzlichen Dank an alle, die ihre Zeit für diese Meisterschaft und den Ballonwettkampfsport in der Schweiz eingesetzt haben. Es hat sich sehr gelohnt!

Sonntag Morgen: Die Brücke

Zum Schluss der Meisterschaft kam es doch noch: das Fly In auf die historische Brücke in Bischofszell. Natürlich war es auch diesmal anspruchsvoll, je nach Laune der Natur variierten die Winde vor dem Ziel um bis zu 50 Grad. Das interessanteste Beispiele waren zwei Ballone, die Hülle an Hülle dem Fluss entlang fuhren und deren Track sich 150m vor dem Ziel so auseinander bewegte, dass der eine links und der andere rechts am Ziel vorbei fuhr. Der darauf folgende Hesitation Waltz führte zu guter Letzt zu einem Show Down auf höchstem Niveau: insgesamt 3 Nullablagen! Für unsere beiden Teams endete der Wettkampf mit guten Fahrten und konkurrenzbedingt mittelmässigen Resultaten. Die Brücke verpassten beide um etwa 150 Meter, beim Hesitation Waltz hatten Gian-Marco und Corinne eine ähnliche Ablage. Nicole und Sam fuhren sehr gut auf das 2. Ziel, markerten bei ca. 3.60m und waren mit diesem Resultat nicht mal in der ersten Ranglistenhälfte. Trotzdem ein hervorragender Abschluss!